Das neue Wir. Warum Migration dazugehört: Eine andere Geschichte der Deutschen

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion

Migration ist das Normalste der Welt, Nation kein Schimpfwort.
Der in London lehrende Historiker Jan Plamper erzählt die deutsche Geschichte seit 1945 radikal anders: Aus- und Einwanderung gehören zur DNA unserer Republik. Das tut vor allem eines in der aufgeheizten Migrationsdebatte: es enthysterisiert. In einem ganz eigenen, mitreißenden Sound lässt Jan Plamper die Erfahrungen der Menschen, die nach Deutschland kamen, zu einem Teil unserer gemeinsamen Geschichte werden: von den schlesischen Vertriebenen über die sogenannten »Gastarbeiter« aus Italien und der Türkei, die DDR-»Vertragsarbeiter« aus Mosambik und Vietnam über die Aussiedler aus der Sowjetunion bis hin zu all jenen, die aus guten Gründen Asyl erhalten. Jan Plamper zeichnet die Geschichte der Einwanderung nach Deutschland als Erfolgsgeschichte – und er entwirft eine konkrete Vision davon, wie wir Deutschland neu denken, zu einem neuen Wir-Gefühl kommen können.

Mit Prof. Dr. Jan Plamper (London) diskutieren Prof. Dr. Norbert Frei und Dr. Franka Maubach (Jena)
Veranstalter/Kooperationspartner: Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts, Landeszentrale für politische Bildung in Thüringen

Informationen

Podiumsdiskussion

Mittwoch, 11.12.2019, 19:00 Uhr · Hauptbühne

Zurück