Gesprächsreise zu »Kein Schlussstrich!«

Mit İdil Nuna Baydar und Gästen aus der Jenaer Stadtgesellschaft

In 15 Städten findet »Kein Schlussstrich!« statt. Es sind 15 Orte, in denen der sogenannte NSU Geschwister, Kinder, Freund:innen und Väter ermordete, und/oder sich auf die Unterstützung wie Mitwirkung seinesgleichen verlassen konnte. Es sind 15-mal offene Wunden und offene Fragen. Es sind 15 Stadtgesellschaften mit Traditionen, Nachbarschaften, Lokalzeitungen, Vereinen, politischen Institutionen und Legenden. Es sind 15 Historien rassistischer und antisemitischer Gewalt, die schon lange vor dem NSU-Komplex stattfand und weiterhin geschieht.

Dabei gibt es in jeder Stadt Personen und Initiativen, die sich mit beeindruckendem Engagement der rechten Gewalt entgegenstellen, die Gedenktage organisieren, die Erinnerung wachhalten und Aufklärung einfordern. Zu selten erfahren sie die Anerkennung einer breiten Öffentlichkeit oder einer Lokalpolitik, die teilweise eben jenes Gedenken lange nicht prioritär behandeln wollte – sei es aus Sorge um den Ruf ihrer Stadt, sei es aus Ignoranz oder aus anderen zu erfragenden Gründen.

Die eingeladenen Gäste und thematischen Bögen der Gespräche sind dabei so individuell wie die beteiligte Stadt. Der NSU-Komplex 'passierte' nicht im leeren Raum. Tatorte, Verstecke und Denkmäler sind eingebettet in städtische Geschichte.
İdil Baydar sucht die ortsspezifischen Antworten auf grundlegende Fragen: Wie übernehmen Stadtpolitik- und -gesellschaft Verantwortung? Wer setzt sich für Aufarbeitung ein? Wessen Erinnerung zählt?

Veranstaltet von: Theaterhaus Jena im Rahmen von »Kein Schlussstrich!« – Ein bundesweites Theaterprojekt zum NSU-Komplex“ im Auftrag des Licht ins Dunkel e.V.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Informationen

Diskussion

Samstag, 06.11.2021, 17:30 Uhr · Hauptbühne