»Carol. Shakespeare in Jena«, unser Sommertheater zur Eröffnung der Kulturarena Jena. Ab 3. Juli auf dem Theatervorplatz. Der Vorverkauf hat längst begonnen.

Carol. So stand ihr Name, mit Bleistift geschrieben, in den Manuskripten ihres Mannes August Wilhelm Schlegel, wenn die Texte von ihrer Hand waren. Caroline Schlegel-Schelling übersetzte mit ihrem Mann Shakespeare, sie war die Salondame, bei der Goethe, Fichte, Novalis und Tieck zusammenkamen. »Ein Zunicken von ihr war mehr Wert als das Geschnatter« aller übrigen Rezensenten.
Romantik meets modern Pop: Wir besingen und befragen die enorm progressive Seite in der DNA der Stadt Jena – die Stadt, von der aus die Früh-Romantiker*innen das moderne Denken in Europa geprägt haben.

Welcome to Leutragasse 5, Jena! Zusammen mit Caroline und ihrem Mann August-Wilhelm Schlegel entdecken wir »Romeo und Julia« auf unserer Bühne wieder, wir schreien Liebesgedichte in Punk-Songs heraus und treffen Goethe ganz privat zum Tee.
Das Sommertheater 2024 ist das Abschiedsstück des aktuellen Ensembles und gibt »Carol.« die Bühne, die sie verdient hat. Feiern Sie mit uns zusammen unseren Abschied von Ihnen, unserem Publikum, und der Stadt Jena, und entdecken Sie mit uns (wieder) dieses aktuelle und revolutionäre Vermächtnis der Stadt!

 

Frühromantische Sprechstunde in Schillers Garten am Goethe-Tisch

Sie möchten, bevor Sie Karten für »Carol. Shakespeare in Jena« kaufen, gern ein wenig mehr über das Sommertheater wissen und kompetente Antworten auf diesbezüglichen Fragen haben?

Dann kommen Sie doch am kommenden Mittwoch, dem 26. Juni, zwischen 14 und 15 Uhr in Schillers Garten, dort sitzen Hannah Baumann (Dramaturgie) und Anton Conrad (FSJ Kultur/ Dramaturgie) gesprächsbereit am Goethe-Tisch und sind gespannt auf Ihre Fragen.

Früh romantisch, abends Drama – Theaterfrückstück

Wer weiß was über unsere Frühromantiker*innen? Über Johann Gottlieb Fichte, August-Wilhelm Schlegel, Novalis? Über Caroline Schlegel-Schelling? Max Pommer, Leiter des Romantikerhauses in Jena, weiß (fast) alles.
Am Samstag, dem 29. Juni lässt er uns bei einem Theaterfrühstück in Schillers Garten an seinem Wissen teilhaben und bietet uns damit einen spannenden Background für unser Sommertheater »Carol. Shakespeare in Jena«, das der Anlass für unsere Frühstückseinladung ist. Vor Kaffee und Brötchen haben wir die Gelegenheit zu einem kurzen Probenbesuch auf dem Theatervorplatz.

Samstag, 29. Juni 2024, 11 Uhr. Treffpunkt ist der Theatervorplatz. Der Eintritt ist frei.

Für ein weltoffenes Thüringen

Theater geht nur durch Vielfalt. Nur durch einen freien Austausch können eigene Standpunkte hinterfragt und von allen Seiten betrachtet werden. Unterschiedliche Perspektiven bringen neue Formen der Kunst hervor. Es braucht eine offene und tolerante Umgebung, die die Menschen in ihren Verschiedenheiten akzeptiert und willkommen heißt. Um einen friedlichen und respektvollen Umgang miteinander zu wahren, dürfen Vorurteile, Ausgrenzung und Hass keinen Platz haben.
Die Demokratie und demokratische Prozesse haben an unserem Haus außerdem einen besonderen Stellenwert. Kollektive Prozesse, Vielfalt und Transparenz sind zentrale Aspekte des Hauses.
Selbstverständlich stehen wir als Theaterhaus gegen rechtsextreme Organisationen.
Zusammen für ein #weltoffenesthüringen.