Die »Die Hundekot-Attacke« reist nach Berlin zum Theatertreffen, wir wünschen viel Erfolg!

Das »Die Hundekot-Attacke«-Kollektiv reist jetzt, nachdem es sich gestern mit Tränen in den Augen von seinem Jenaer Publikum verabschiedet hat, nach Berlin zum Theatertreffen und spielt dort vom 17. bis zum 20. Mai vier Mal, alle vier Vorstellungen waren im Vorfeld nullkommanichts ausverkauft. Am Montag, dem 20. Mai werden sie mit dem 3sat-Theaterpreis ausgezeichnet. Zum Luftholen bleibt nicht viel Zeit, denn sie reisen gleich weiter nach Amsterdam, um dort im Frascati-Theater am 22. und 23. Mai »Die Hundekot-Attacke« zu spielen.

 





Hier Theaterhaus liest indes am Dienstag, dem 21. Mai in der Reihe MEINS?! der Schweizer Dramatiker und Schriftsteller Lukas Bärfuss aus seinem Roman »Die Krume Brot«, in dem er eindrücklich beschreibt, wie Armut und Schulden konsequent ein gutes Leben behindern.
Am Donnerstag und Freitag übernehmen die jungen Spieler*innen des teenparks die Bühne und präsentieren die letzten beiden Vorstellungen ihrer sehr erfolgreichen Produktion »Under Pressure«. Lauter Abschiede, aber es bleibt spannend.

 

Für ein weltoffenes Thüringen

Theater geht nur durch Vielfalt. Nur durch einen freien Austausch können eigene Standpunkte hinterfragt und von allen Seiten betrachtet werden. Unterschiedliche Perspektiven bringen neue Formen der Kunst hervor. Es braucht eine offene und tolerante Umgebung, die die Menschen in ihren Verschiedenheiten akzeptiert und willkommen heißt. Um einen friedlichen und respektvollen Umgang miteinander zu wahren, dürfen Vorurteile, Ausgrenzung und Hass keinen Platz haben.
Die Demokratie und demokratische Prozesse haben an unserem Haus außerdem einen besonderen Stellenwert. Kollektive Prozesse, Vielfalt und Transparenz sind zentrale Aspekte des Hauses.
Selbstverständlich stehen wir als Theaterhaus gegen rechtsextreme Organisationen.
Zusammen für ein #weltoffenesthüringen.