Theaterhaus-Jena-1516-Die-Laecherliche-Finsternis
  • abgespielt

Die lächerliche Finsternis

nach einem Hörspieltext von Wolfram Lotz

Fotogalerie (c)Joachim Dette
Online-Rezension Teil 1 – Wie kommt man oben aus der Postmoderne wieder raus?Online-Rezension Teil 2 – Jena- Wien 1:0

LODETTI Wie oft habe ich diesen Leuten gesagt, dass sie ihren Müll in den Fluss werfen sollen, und nicht auf die Wiese, diese Barbaren, die begreifen es einfach nicht! Die begreifen es einfach nicht! Das ist doch ein Irrsinn! Das ist doch ein Irrsinn! Wir versinken hier noch alle in der Wildnis!

Ein diplomierter somalischer Pirat erzählt vor einem deutschen Gericht seine Geschichte und zwei Bundeswehrsoldaten machen sich auf die Suche nach ihrem durchgeknallten Kameraden, der in den Urwäldern Afghanistans zum psychotischen Mörder wurde. Auf ihrem Weg in die Finsternis verlieren sie sich mehr und mehr im Wahnsinn.

Der Dramatiker Wolfram Lotz hat sich von Joseph Conrads Novelle „Herz der Finsternis“ und von Copollas Filmklassiker „Apocalypse Now“ anregen lassen. In seinem Text verschwimmen Realität und Imagination zu einem poetisch-komischen Albtraum, er führt uns in die Unübersichtlichkeiten einer globalisierten Welt, in der am Ende doch jeder nur seinen eigenen Vorgarten kennt. Es stellt sich die Frage: Was wissen wir über „das Fremde“, was können wir überhaupt darüber erfahren und wie davon erzählen? Und können wir es schaffen, am Ende der ganzen Anstrengung irgendwo anders heraus zu kommen, als nur und immer wieder bei uns selbst?

Wolfram Lotz, geboren 1981 in Hamburg, wuchs im Schwarzwald auf. Er studierte Literatur, Kunst und Medienwissenschaft in Konstanz und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Lyrik und Prosa und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. DIE LÄCHERLICHE FINSTERNIS wurde 2015 in der Kritikerumfrage von „Theater heute“ zum Stück des Jahres gewählt.

Seit 2001 arbeitet Jan Langenheim als freier Regisseur und Bühnenbildner. Er inszenierte u. a. in Köln, Konstanz, Stuttgart, Bochum, Zürich, Aachen, Oberhausen, Kiel, Münster, Linz, Darmstadt und in der letzten Spielzeit am Theaterhaus Jena DETROIT von Lisa D’Amour.

Mehr:
So viel Liebe…

Eine Produktion des Theaterhauses Jena und des Kassablanca Gleis 1 e. V.

Mit: Leander Gerdes, Benjamin Mährlein, Ilja Niederkirchner, Klara Pfeiffer, Maciej Zera

Regie: Jan Langenheim
Bühne und Kostüme: Benjamin Schönecker & Veronika Bleffert
Dramaturgie: Friederike Weidner

Premiere: 22.10.2015, Kassablanca
Dauer: 135 min

Kartentelefon: 03641/886944
Kartenvorbestellung per Mail: tickets@theaterhaus-jena.de
Kartenvorverkauf: Tourist-Information Jena
Onlinekartenverkauf: www.jena.de/tickets

Fotogalerie: