Brachland
  • abgespielt

Brachland

Ivan und Oleg kommen von „dort“. „Hier“ verstecken die beiden Brüder sich auf einer Baustelle, ohne Essen, ohne Aufenthaltsgenehmigung. Als sie Petra kennenlernen, ändert das für Oleg vieles. Petra ist von „hier“, Ärztin, alleinstehend. Sie hilft den beiden, er zieht bei ihr ein. Die beiden wollen heiraten, Petra wünscht sich ein Kind. Olegs älterer Bruder Ivan ist skeptisch: ist die Beziehung echt? Doch auch er profitiert von Petras Unterstützung. Die Situation ist angespannt: Petra fühlt sich benutzt, Oleg unterdrückt, Ivan unerwünscht. Die unterschiedlichen biografischen Hintergründe, nicht geteilte Erfahrungen, Lügen über die Vergangenheit „dort“, die langsam ans Licht kommen, ein Geflecht aus Angst und Misstrauen stehen zwischen ihnen und machen das Zusammenleben immer unerträglicher.

Der ehemalige Jenaer Stadtschreiber Dmitrij Gawrisch (*1982, Kiew) macht ein gesellschaftspolitisches Problem greifbar und nachvollziehbar, indem er es unter dem Brennglas der persönlichen Geschichte dreier Menschen betrachtet.

Mit Ella Gaiser, Marios Gavrilis, Yves Wüthrich
Regie: Anestis Azas
Bühne und Kostüme: Jelena Nagorni
Musik: Eleftherios Veniadis

von Dmitrij Gawrisch

Premiere: 12. November 2014, 20 Uhr, Hauptbühne

Mehr:
Gespräch mit dem Autoren Dmitrij Gawrisch, erschienen in der OTZ
Zuschauermeinungen

Fotogalerie „Brachland“ © Joachim Dette: