Kritik zu PROMETHEUS von Ulrike Merkel, erschienen in der OTZ / TLZ / TA

„Prometheus“ mit Kultpotenzial. Hannes Weiler schreibt den antiken Mythos am Theaterhaus Jena weiter – eine kluge wie urkomische Inszenierung. … Regisseur Hannes Weiler entwickelt aus dem antiken Prometheus-Mythos ein ganz eigenes, kluges wie urkomisches Theaterstück. Das übersprudelnde Spiel der Schauspieler, das simple Bühnenbild mit mächtigem Baumstamm und Gartenlaube, die Kostüme vom Pappkleid bis zum Einweg-Plastikanzug und vor allem Weilers Textfassung, die antike Dichtung, philosophische Gedanken und versponnene Handlungsverläufe brillant paart – all das schafft einen ganz eigenen Kosmos. Eine Ästhetik, die angesiedelt ist zwischen genialem Trash und philosophischem Experiment. … Der rote Faden entwickelt eine unwiderstehliche Sogwirkung, alles Weitere sorgt für ein geheimnisvolles Chaos, das sich immer wieder in absurdem Humor entlädt. Absolut sehenswert!
Die ganze Kritik finden Sie hier: